100pro – das sind 100 KMUs für 20 Tage Vaterschaftsurlaub.

Schliessen auch Sie sich heute noch an.

Die Schweiz stimmt 2020 über die Forderung nach einem 20-tägigen Vaterschaftsurlaub ab – eine Weichenstellung auch für alle KMU und den Wirtschaftsstandort Schweiz.

Zeigen Sie sich als zeitgemässe KMU – gegenüber Ihren Arbeitnehmenden, Kunden und der Öffentlichkeit. 

Stehen Sie wie wir hinter dem Vaterschaftsurlaub? Dann setzen Sie ein Zeichen und werden Sie Teil von 100pro!

Noch unsicher? Bilden Sie sich Ihre Meinung. 

Im KMU-Check finden Sie Erfahrungsberichte und Entscheidungshilfen zu einem gesetzlich verankerten Vaterschaftsurlaub – von KMUs für KMUs.

Wir sagen Ja zum Vaterschaftsurlaub.

KMUs und ihre Mitarbeitenden sprechen sich für den Vaterschaftsurlaub aus.

Anne-Julie Beroud

Christian Dueblin

Sara Busari

Heidi Neubacher

Gerhard Andrey

Yvonne Feri

Darko Dubovac

Patrik Amstutz

Niels Rot

Olivier Schmid

Marc Widmer

Thomas Schlickenrieder

Stephanie Winkler

Lukas Bühler

Michael Heimann

Marc Bucher

Xenia Schlegel

Silvan Mahler

Nadja Schmid

20 Tage Vaterschaftsurlaub – Chancen und Risiken für KMUs
Hier gibt’s Antworten auf die zentralen Fragen von KMUs…

Vaterschaftsurlaub ja – aber 2 Wochen (Gegenvorschlag) oder 4 Wochen (Initiative)?

Das 100pro-Komitee unterstützt die Forderung nach einem Vaterschaftsurlaub von 20 Tagen Dauer.

Warum wir nicht mit dem Gegenvorschlag des Parlaments zufrieden sind?

Weil es unzureichend ist und die Wirkung auf Gleichstellung, echte väterliche Präsenz und die Beendigung der Mutterschaftsstrafe verfehlt.

Der Vaterschaftsurlaub soll nicht einfach als „Goodie“ für Väter missverstanden werden. Vielmehr betrachtet das Komitee den Vaterschaftsurlaub – im Einklang mit den Erkenntnissen der Wissenschaft und den Erfahrungen in zahlreichen anderen Ländern – als Schlüsselmassnahme für die Gleichstellung der Geschlechter, insbesondere auch als Schlüssel zur Nutzung des Fachkräftepotenzials von Frauen.

Dabei geht es nicht bloss um die Zahl der „Urlaubs-„Tage. Es geht um ein wahres Umdenken. Wir sind überzeugt: Mit 10 Tagen (Gegenvorschlag) Vaterschaftsurlaub bleiben wir in der alten Logik stecken, wonach die Väter rund um die Geburt der Mutter „aushelfen“, bevor sich das (Erwerbs-)Leben dann wieder wie bisher weiterdreht. Vater zu werden bedeutet heute aber mehr: Es gilt gleiche Kompetenzen in Erziehung und Betreuung zu erlangen um mit der gleichen Selbstverständlichkeit als Eltern angesehen zu werden, wie dies Mütter heute schon werden – und wofür sie auf dem Arbeitsmarkt oft benachteiligt werden.

Mit 20 Tagen Vaterschaftsurlaub setzen wir ein klares Signal: Väter wollen heute nicht mehr nur Erziehungsassistenten sein, sondern auch längerfristig einen engen Bezug zu ihren Kindern aufbauen. Deshalb lehnen wir den Gegenvorschlag – so er denn den Weg durchs Parlament wirklich findet – ab.

Sind 20 Tage nicht auch zu wenig? Wäre nicht angezeigt an seiner Stelle eine Elternzeit einzuführen?

20 Tage sind ein Kompromiss, der mehrheitsfähig ist. Mehr wäre wünschenswert – und eine Elternzeit ganz im Sinne einer paritätischen Arbeitsteilung. Allerdings nur, wenn darin ein fixer Anteil fest für den Vater reserviert ist – also ein eigentlicher Vaterschaftsurlaub in der Elternzeit. Alles andere führt nur zur noch längeren Abwesenheit der Mütter vom Arbeitsmarkt – und ist kontraproduktiv. Deshalb ist die Forderung nach 20 Tagen für den Vater jetzt der richtige Schritt.

Supporter werden.
Jetzt mitmachen und anmelden.

Unser Ziel bis Mitte 2019

100

Supporter aktuell

21

Das geben Sie.

Option I: Individueller Support mit KMU-Bezug. (Ab März 2019)

Sie geben als Mitarbeitende/r eines KMU-Betriebs ein Testimonial für die Wirtschaftlichkeit und soziale Sinnhaftigkeit des Vaterschaftsurlaubs und geben Name/Vorname und Ihren Arbeitgeber an. Ab März 2019 verfügbar.

Option II: Support als KMU für die Eidg. Volksinitiative – seien Sie eine der ersten von 100 KMUs. (Voraussichtlich ab April 2019)

Sie geben als CEO/Geschäftsleitungsmitglied/Vorstand das Einverständnis, dass wir Sie mit Name/Vorname, Position und Unternehmen als Unterstützer/in sichtbar machen.
Sie geben in einem persönlichen Testimonial Ihre Beweggründe für Ihre Unterstützung der Eidg. Volksinitiative ab. (optional).

Das bekommen Sie.

Egal ob Sie sich für Option I (Einzelperson mit KMU-Bezug) oder Option II (KMU als Unterstüzer der Eidg. Volksinitiative für 20 Tage VAU) entscheiden: Wir listen Sie bzw. Ihr Unternehmen auf der Website von 100-pro als Supporter/in. Falls wir von Ihnen ein Testimonial erhalten, plazieren wir dieses bevorzugt auf der Homepage. Wir machen Ihr Engagement über unsere SocialMedia-Kanäle bekannt.

by rettenmund